Erfahrungsbericht GTA Nord - Gondo bis Alagna in 7 Etappen im September 2021

Teilnehmende: eine kleine Gruppe aus dem Kanton Bern, (Brigitta, Susanne, Trix, Hans, Peter) alles Berg - und GTA Erfahrene. Seit 2014 ist schon das sechste Mal, dass wir zusammen auf der GTA unterwegs sind. Viele Teilstrecken haben wir kennengelernt und waren jedes Mal begeistert von der vielfältigen Landschaft und den freundlichen und hilfsbereiten Menschen.

Grundlagen: Das Standardwerk von Werner Bätzing (Rotpunktverlag) ist als Vorbereitung unverzichtbar.

Auch der Führer von Iris Kürschner und Dieter Haas (Rother Bergverlag) mit der Kurzbeschreibung aller Etappen ist auch für unterwegs geeignet.

Auf fast allen Abschnitten haben wir gut markierte und unterhaltene Wanderwege angetroffen.

Freitag 3. 9.
Die Anreise nach Gondo ist für uns aus der Region Berner Oberland kurz.
Um 10:30 h fährt uns der Alpin–Bus, der reserviert werden muss, von Gondo bis Zwischbergen.
Etappe V6a: Zwischbergen - Wairasee - Tschawinersee - Bocchetta Gattascosa - Rif. Gattascosa
Gute Unterkunft.

Sa, 4.9.
Etappe V7a / Variante Rif. Gattascosa - Bocchetta di Gattascosa - Passo di Oriaccia - Lago di Oriaccia - Rif. il Laghetto - Passo di Campo - Passo della Preia - Alpe Cheggio.
Im Aufstieg zum letzten Pass Regen, der dann während des Abstiegs nachlässt.
Übernachtung im Albergo Alpino sehr zu empfehlen.

So, 5.9.
Etappe V8 Alpe Cheggio - Antronapiana - Alpe della Colma die Prei.
Eine Übernachtung im kleinen Rifugio auf Alpe della Colma lohnt sich auf jeden Fall, die Lage auf dem Bergrücken ist fantastisch und auch die wohlschmeckende Küche bei Patrizia und Olindo

Mo, 6.9.
Teiletappe V8 Rifugio Alpe della Colma - Pizzo Castello - Abstieg nach Castiglione.
Mit dem Bus von Castigilone nach Pontegrande. In dieser Gegend sind Möglichkeiten zum Übernachten selten. Wir finden sie im Gemeindehaus in Bannio. Eine leere Wohnung über dem Büro der Gemeindeverwaltung dient als Posto Tappa, ist aber eher inoffiziell.
Nachtessen und Frühstück im Ristoro Alpe Soi di Mirko e Claudia. Die Wirtin hat uns mit dem Auto abgeholt und am Morgen zum Start zuhinterst im Tal gebracht.

Di, 7.9.
Variante zum GTA: Start am Ende der befahrbaren Strasse auf 1200 m im Valle Olocchia – über Alpe Oreto zum Colle Baranca (wo wir auf die GTA der Etappe 3 stossen - Alpe Selle - Colle d’Egua – Carcoforo.
Essen und Übernachtung im Rifugio Alpenrose (Trimarchi Antonio), seit einem Jahr frisch renoviert und ausgebaut. Durch junge Leute betrieben, alles gut organisiert.

Mi, 8.9.
Etappe 6 Carcoforo - Colle del Termo 2351 m – Rima.
Rima wirkt wie ausgestorben, alles geschlossen, Posto Tappa offen, aber im Dorf kein Restaurant. Deshalb Übernachtung im Albergo Nonaj in Rima S. Giuseppe, ca 4 km unterhalb Rima an der Strasse. Die Wirtin holt Gäste auf Wunsch in Rima ab und bringt sie am andern Morgen wieder nach Rima. Gute Zimmer und ausgezeichnetes Nachtessen.

Do, 10.9.
Etappe 7 Rima - Colle Mud - Alagna Valsesia.
Mit dem Bus nach Varallo. Im Albergo Italia (sehr gut) übernachtet und gegessen.

Fr, 11.9.
Heimreise
Die Bahnlinie ist leider nicht mehr in Betrieb, die Linienbusse fahren nur nach Vercelli. Deshalb fahren wir am Morgen mit Privattransport (Kleinbus Tiziano Andreoli +39 3484535929 oder +39 3497167313) in ca 1:30 h von Varallo nach Domodossola für 150 €. Der Fahrer wohnt in Varallo und fährt die Linienbusstecken nach Rima und Carcoforo (Flexibus). Er fährt auf eigene Rechnung, wenn er frei ist, von Varallo an jedes gewünschte Ziel.

Bericht: Peter Siegenthaler

Hallo Peter, Danke für den Bericht! Immer interessant zu lesen.
Wir waren genau 4 Wochen vorher in Rima - und da tobte das Leben! (kurz vor Ferragosto)


2017 war ich übrigens auch im Nonaj und kann die positive Einschätzung bestätigen.

Ebenso die aktuelle für die ‚Alpenrose‘ in Carcoforo.
Die Bahnlinie ab Varallo ist nur noch ca. 2 x im Jahr für historische Zugfahrten in Betrieb.
Wir hatten von Alagna einen Bus bis Novara (Zwischenhalt in Varallo).