Erfahrungsbericht GTA Süd Entracque - Ventimiglia

Wir sind diese Strecke ab 2. August 2022 gewandert. Hier ein paar Erfahrungen:

Auto geparkt in Borgo San Dalmazzo am Sportplatz – Achtung auf Halteverbot an „Kehrtagen“.

Start in Entracque nach Übernachtung im Hotel Trois Etoiles. Zunächst mit dem Taxi nach Trinita (5 € p.P), von dort ohne Probleme nach Palanfrè(in der Unterkunft haben die Zimmer unterschiedliche Preise – das teure Zimmer bieten keinen großen Mehrwert).

Von Palanfrè über Passo die Ciotto Mien nach Limonetto (Pass erfordert Trittsicherheit, steiles Schuttgelände); den Abzweig zum Arrucador gibt es nicht mehr.

Von Limonetto mit dem Taxi (€ 10 p.P) auf den Tenda Pass und in 7 h zum Rif. Garelli; im Bereich des Tendapasses keine gta Beschilderung – auf die Holzwegweiser achten. Die Wanderroute um die Cima del Becco ist sehr schön und der Piste vorzuziehen. Ab Passo del Ducca etwas Trittsicherheit erforderlich. Der Weg zum Rif. Garelli ist so beschildert, dass ein Höhenverlust vermieden wird (ab Punkt 1672 hangparallel ohne weiteren Talabstieg).

Wir haben ab Rif. Garelli die gta verlassen: über Colle del Pas, Passo della Croce und Passo della Mastrelle nach Carnino superioe und von dort steiler Übergang nach Upega (Weg A 29). Alles gut beschildert. Abstieg nach Upega gemütlich. Wer sich den Gegenanstieg ersparen will, läuft über die Straße nach Upega.

Von Upega über den Weg A 45 (zweigt oberhalb von Upega hinter einer Rechtskurve von der SP 154 ab; Abkürzung durch den Wald schlecht markiert; einfach wieder zur Straße ansteigen und auf dieser ein Stück weiterlaufen – Beschilderung Mont Bertrand) zunächst steiler, aber schöner Waldweg zum Colle Rossa und weiter bequem zum Monte Sacarello und zum (guten) Rif. La Terza. (insgesamt 4-5 h) Man muss nicht über den Monte Sacarello, sondern kann zum Schluss ab Passo Basera auf der Piste laufen bis zum Retendore. Beim Retendore besteht in einer kleinen Kapelle Unterstandsmöglichkeit bei Gewitter.

Vom Rif. La Terza zurück zum Retendore und von dort auf der AVML nach Colle Melosa – im ersten Teil Trittsicherheit im steilen Grasgelände erforderlich; evt.Umgehung (bei Nässe) über Piste empfehlenswert (+ 3KM) die Piste führt auf ca 1700m beim Colle Ardente wieder auf die AVML. Später nach dem Bassa die Sanson die Abzweigung der AVML nach rechts (Westen) beachten (vor der Tete de la Nava) und die Piste vorübergehend verlassen – deutlich schöner als die Piste.

Wir sind am nächsten Tag der Empfehlung des Betreibers des Albergo Colle Melosa gefolgt und denselben Weg auf den Sella die Agnaria zurückgelaufen (wohl wegen der Herdenschutzhunde bei der Fontana Italia, auf die im Colle Melosa hingewiesen wird und deren Gebell man deutlich hört). Den Alpini Steig sind wir nicht gelaufen, der ist aber wohl begehbar und in der Gegenrichtung aus ausgeschildert. Auch so sehr schöner und aussichtsreicher „Balkon“ – Steig. Abstieg nach Gola di Gouta (eher einfache Unterkunft, aber okay).

Am nächsten Tag den Weg von Kürschner/Haas über Piste zum Piccola Sparta oberhalb von Dolceacqua – elender Pistenhatscher… es gibt im letzten Viertel Möglichkeiten, abzukürzen und auch die Piste mal zu verlassen. Am Passo del Cane die AVLM verlassen und linkshaltend auf der Piste bleiben. Piccola Sparta ist beschildert. Das ist ein Haus mit Ferienwohnungen und Bewirtung, schöne Aussicht. Die Unterkunft ist per Mail schlecht zu erreichen, aber die HandyNr. funktioniert – hartnäckig versuchen. Man spart sich durch die Übernachtung dort den Wiederanstieg von Dolceacqua.

Nach Ventigmiglia weiter gut bezeichnet über die AVML. Die AVML ist nicht der direkteste Weg, daher bei Benutzung von Apps (bei uns Komoot) darauf achten, dass diese zuletzt von der AVML über kürzere – aber weniger gute - Wege führen . Die AVML ist klar bezeichnet und führt in das Zentrum von Ventimiglia. Von Ventimiglia Rückfahrt mit der Tendabahn nach Borgo, sehr lohnend.

Alle Unterkünfte sind in Ordnung, ebenso sind die Wege gut unterhalten und bezeichnet – empfehlenswerte Tour.

Viel Spaß beim Nachwandern
Christoph

Vielen Dank für die Informationen, komme gerade aus Rimella, auch total begeistert von der herrlichen Gegend.

Bernd
Ist jemand in den letzten drei Jahren die GTA im Oktober gegangen?
Mich interessieren besonders die Etappen 1-13 Molini/Località Gurva bis Quincinetto. Abgesehen von der Unwägbarkeit des Wetters: gibt es im Oktober überhaupt noch Übernachtungsmöglichkeiten auf dieser Strecke?

Hallo Bernd,
wir sind diese Strecke in den letzten Jahren gelaufen, allerdings im September/August. Die Gasthöfe, Agriturismi und B&B sind i. d. R. auch im Oktober geöffnet, die Hütten nicht mehr (evtl. mal am Wochenende). Das erfordert an manchen Etappen eine angepaßte Planung. In Campitello Monti z. B. ist im Oktober wohl niemand mehr, ich kann mir nicht vorstellen, dass dann das Posto tappa betreut wird. Man müßte z. B. auf das Albergo del Leone in Forno ausweichen oder im Bivacco übernachten. Wenn Du Fragen zu den einzelnen Etappenorten und den dortigen Übernachtungsmöglichkeiten hast, kannst Du mich gern ansprechen.
Viele Grüße
Karl

Bin daran Etappen 1-7 zu organisieren für Anfang Oktober 2022. Es ist aufwändig und braucht etliche Mails und Telefone und Umwege. Einige Unterkünfte sind bereit für uns (4 Personen) zu öffnen, die meisten Unterkünfte sind zu oder Osterias haben Ferien. Berichte Mitte Oktober.
Im Herbst 2020 waren wir im südlichen Teil unterwegs. Etliche Unterkünfte sind an Mitte September zu. Mit viel Organisation konnte wir weiterwandern bis Anfang Oktober.
Gruss Barbara