Etappen 1 + 2, Mai 2009, Erfahrungen

#1

Wir sind Mitte Mai 2009 zu dritt die Etappen 11 bis 2.4. gewandert und haben die Tour sehr genossen. Hier unsere Erfahrungen:

Die Übernachtungsmöglichkeiten haben wir ca. 4 Wochen im voraus reserviert und waren froh darüber. Im Mai sind noch nicht alle Hotels / Restaurants geöffnet, und z.T. öffnen sie nur am Wochenende. In der Auffahrtswoche waren gewisse Orte stark ausgebucht (rund um St-Etienne-de-Baïgorry wegen Ultramarathon und Weinfest).

Unsere Hotels, alle einfach und gut:
Hendaye-Béhobie: B&B Madame Josette Dupuy, Tel. 0033 05 59 20 68 31, ca. 60 E pro Zimmer (DZ) inkl. Frühstück; etwas ausserhalb im Grünen, vom Bahnhof zu Fuss oder mit Bus erreichbar.
Bera: Hostal Auzoa (www.auzoa.com), DZ 48 E, EZ 30 E, kleines Etagenhotel, einfach, sauber, modern, schöne Restaurant-Terrasse, im hinteren Ortsteil Richtung Col de Lizuniaga.
Sare: Hotel Pikassaria
Urdax: Casa Rural Dutaria (http://www.dutaria.net/), DZ 55 E, EZ 40 E, inkl. Frühstück, neu renovierte, schöne Zimmer, Nachtessen kann für 12 E vorbestellt werden, wird vom Hausherr selber zubereitet - gewürzt mit viel Interessantem über baskische Kultur, Politik und Geschichte.
Bidarray: Hotel Noblia, Familienbetrieb mit sehr einfachen Zimmern und hervorragender Küche.
St.Etienne de Baïgorry: Hotel Juantorena, Dreierzimmer 54 E, http://www.terre-basque.com/script/dethotel.asp?code=511
St. Jean Pied de Port: Hotel Ramuntcho, DZ 62 E, EZ 56 E.

Wegvarianten:

1.1.
Abstieg nach Bera auf gut markiertem, angenehmem spanischem Wanderweg (rot-gestrichelt auf Karte Editorial Alpina).

1.2.
Aufstieg La Rhune über lokalen, gut gelb-weiss markierten Wanderweg Richtung Ibardin-Pass (PR 13), z.T. steiler Pfad, z.T. geschotterter Fahrweg, z.T. auf HRP, wenig Asphalt, ca. 2.5 Std.
Abstieg bis Trois Fontaines über den gut markierten Hauptweg (haben wir wg. dichten Nebels so gemacht).

2.2.
Die Charakterisierung “Vorsicht bei Nässe” beim Abstieg ist ernst zu nehmen - es ist sehr steil und schmal.

2.3.
Talvariante - wenn das Wetter für die Gratvariante nicht mitspielt: Teersträsschen bis Etchevarria / Bordazan, dann Wanderwege (z.T. rot und gelb markiert) durch Hecken und Weiden nach Urdos - Bethartia - Telleria - Baïgorry. Viele freilaufende Hofhunde - nicht immer freundlich. Total ca. 3.5 Std.

Wetter / Klima:
Angenehme Wandertemperatur, tagsüber nie Regen, aber die Hälfte der Woche Wolken und Nebel. Die Wege waren z.T. schlammig und noch sehr nass.

Dankeschön an F. Meienberg für diesen tollen Reiseführer! Der Westband hat uns bestens zur Vorbereitung und Durchführung der Wanderung gedient. Die Informationen sind nach wie vor - und mit wenigen Ausnahmen - up to date.

Saludos
A.H.


Dieser Eintrag wurde aus dem alten Forum importiert und wurde ursprünglich vom Benutzer: altes_forum erstellt.

0 Likes