195

@flautix
Wir haben in diesem Jahr unsere Alpen-Längsdurchquerung (Details unter www.alpenfreunde.info) beendet und uns dabei meist an der GTA orientiert. Von Pontebernardo aus war das Rifugio Migliorero die erste Unterkunft, sogar für 2 Nächte. Das war Ende August. Ich hatte wenige Tage vorher angerufen. Wir wurden wirklich nett bewirtet, das Essen war gut. Der Wirt war deutlich freundlicher als in der nächsten Unterkunft, dem Rifugio Dahu de Sabarnui.
Gernot

51

Wandern nach Erdbeben
Die Wanderung ist ab der 2.Etappe (Campotosto) problemlos durchführbar. 1.Etappe: völlig unmöglich, Amatrice ist Katastrophengebiet. Aber erstaunlicherweise hat es weiter südlich keine Schäden gegeben.

9

83

@altes_forum
Die Ruine des abgebrannten Refuge wurde im Herbst 2015 abgetragen. Nun ist nichts mehr vom ehemaligen Refuge zu sehen. Ob je wieder ein neues Refuge an dieser Stelle gebaut wird ist ungewiss.
Entscheiden wird diese Frage ein laufender Rechtsstreit betreffend der Versicherung des abgebrannten Refuge. Wenn die Versicherung zahlt kann es wieder aufgebaut werden. Wenn sie nicht bezahlt, hat der Pyrenäen-Nationalpark klar kommuniziert, dass er die notwendigen 2 Millionen Euro für einen Neubau nicht aufbringen kann.
Als alternative für die im Wanderbuch beschriebenen Route empfihelt sich im Cirque d'Estaubé (Etappe 9.1.), ca. 200 Höhenmeter unterhalb der Hourquette d'Alans, die beschriebene Route zu verlassen, zum Port Neuf de Pinède aufzusteigen und auf der spanischen Seite in das Valle de Pineta abzusteigen. Von dort auf dem GR 11 nach Parzan, wo wir wieder auf die im Buch beschriebene Route treffen (siehe zu dieser neuen Route auch die Aktualisierung auf http://wanderweb.ch/Zu-Fuss-durch-die-Pyrenaeen-Der-Westen.